Elternblog

Vater sein – ein Fazit

«Haben mich Kinder zu einem besseren Menschen gemacht?» Mit dieser Frage beschäftigt sich unser Kolumnist und erschrickt beim Gedanken, was man in der Erziehung alles falsch machen kann.
Text: Reto Hunziker
Hilf- und ahnungslos. So fühlte ich mich, als ich in den Nebenraum durfte, um meine Tochter zu sehen, die die Ärzte kurz zuvor ihrer Mutter aus dem Bauch geschnitten hatten. Da stand ich nun, schaute zu, wie das kleine Wesen gewogen und eingewickelt wurde, und hatte keine Ahnung. Ich wusste nicht, wie ich sie anfassen sollte. Wusste nicht, wohin ich schauen, wusste nicht, was ich denken sollte.

Heute ist sie zweieinhalb und ich bin nicht mehr ganz so überfordert. Und doch bringen die Kleine und ihr Halbbruder (12) mich immer wieder in Situationen, in denen ich rat- und fassungslos denke: «Echt jetzt?», oder: «Was nun?».

Es war vielleicht das Entmutigendste, was mich der grosse Altersunterschied meiner Kinder gelehrt hat: Egal, wie alt sie sind, es wird immer schwierig sein, immer kompliziert, immer anstrengend. Die Probleme verlagern sich, das Nicht-Durchschlafen wird abgelöst vom Nicht-Aufstehenwollen, das Trötzeln mit 2 vom Trötzeln mit 10.
«Kinder halten uns geistig fit.»
Kinder fordern uns heraus, ob sie wollen oder nicht. Sie zwingen uns, die Komfortzone zu verlassen, Fehler zu machen und dazuzulernen. Positiv formuliert: Sie halten uns geistig fit. Negativ formuliert: Sie verschlingen unsere Energie.
Dieser Artikel stammt aus unserem grossen Online-Dossier über moderne Väter. Lesen Sie Artikel und Interviews über die Rolle der Väter dem Kind gegenüber, in der Familie und in der Gesellschaft. Mit vielen Berichten von den Vätern selbst.

Haben mich die Kinder zu einem besseren oder zumindest anderen Menschen gemacht, wie man es mir prophezeite?

Meine Frau sagt ja. Sie findet, ich sei reifer geworden, gelassener, zufriedener auch. Ich sei nicht mehr derart auf der Suche nach Erfüllung im Beruf, weil meine Tochter mir einen Sinn im Leben gegeben habe. Verständnisvoller sei ich, sagt sie, und belastbarer, effizienter. Ich könnte besser multitasken und Prioritäten setzen. Damit muss ich ja fast zwangsläufig einverstanden sein.

Tatsächlich fühle ich mich heute in Situationen gewappnet, die mich früher nervös gemacht hätten. An meinem Wesen, bin ich aber überzeugt, haben die Kinder nicht gerüttelt: Ich finde, ich war schon vorher ein sehr überlegter, verantwortungsvoller und geduldiger Mensch – bloss hat das damals niemand derart auf die Zerreissprobe gestellt. Nicht mal mein Lifestyle hat sich wahnsinnig verändert, ich bin seit je am liebsten zu Hause.
«Ich sehe meine Eltern jetzt mit anderen Augen.»
Meine eigenen Eltern hingegen sehe ich mit anderen Augen, seit ich selbst Vater bin, unverklärter, entromantisierter. Auch sie mussten oft ahnungslos, überfordert und genervt gewesen sein; als Kind empfand ich sie jedoch stets als souverän und fast schon altehrwürdig.

Irgendwie bezweifle ich, dass meine Kinder dasselbe von mir denken werden. Ich hoffe, sie nehmen mich als authentisch wahr, denn das ist mir das Wichtigste. Wer sich so gibt, wie er ist, hat schon vieles richtig gemacht – das ist das Konzentrat, das ich aus all den Erziehungsratgebern mitnehme.
Anzeige

0 Kommentare

Zugehörige Tags

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Unterstützen Sie unser Engagement für Eltern mit einer Spende!

Diesen Artikel kommentieren

Diese Webseite nutzt Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos hier.