Elternblog
Seite 2

«Hol' dir die Schramme bitte vor Mitternacht!»

Steffi: Und genau deshalb glaube ich, dass es richtig ist, Mia den Freiraum zu geben, eigene Entscheidungen zu treffen. Unser Deal: Du machst in der Lehre einen guten Job, schreibst vernünftige Noten und bist daheim anständig. Dann lassen wir dir auch viel Freiraum, um dich zu entwickeln, dich kennenzulernen, Dampf abzulassen. 
«Unser Deal: Du machst in der Lehre einen guten Job, schreibst vernünftige Noten und bist daheim anständig.»
Ich vertraue Mia sehr. Und ich weiss genauso: Ihr wird der ein oder andere «Seich» passieren auf dem Weg zum Erwachsenwerden. Ich hoffe, dass sie uns davon erzählt, und wir sie unterstützen können.

Und trotzdem schlafe ich erst ein, wenn sie wieder zu Hause ist. Auch wenn es 2 Uhr morgens ist. Einfach, weil sie der Mensch ist, bei dem ich vor 15 Jahren jede scharfe Möbelecke und jeden gefährlichen Putzmittelschrank abgeklebt oder abgeschlossen habe. Damit sie sich ja nicht weh tut. 

Ein Glück, dass ich noch Tagebücher besitze aus der Zeit, als ich 16 war. Darum weiss ich, dass man sich auch mal eine Schramme holen muss. Aber wenn es geht bitte um Mitternacht, liebe Mia, damit du wirklich um 2 zu Hause bist, okay? 
* In der Schweiz ist Alkohol ab 16 Jahren erlaubt. Alkoholhaltige Getränke mit über 15 Volumenprozent sind erst ab 18 Jahren erlaubt. (Anm. der Red.)

Nächstes Thema: 

In ihrem nächsten Post schreiben Mia und Steffi Hidber ein Listicle über 10 Dinge, die sie bis 25, respektive 55, machen möchten. 
Anzeige

2 Kommentare

Zugehörige Tags

Hat Ihnen unser Artikel gefallen? Unterstützen Sie unser Engagement für Eltern mit einer Spende!

Diesen Artikel kommentieren

Von Verena am 06.02.2019 15:11

Natürlich hat mir der Artikel gefallen, bin ich doch die Mutter und Grossmutter der beiden Kolumnistinnen.... Und auch bin meistens erst wirklich eingeschlafen, als Mamma Steffi oder ihre Schwester "heil und ganz" wieder zuhause waren.

> Auf diesen Kommentar antworten
Von Rosmarie am 29.01.2019 12:30

Riesenunterschied zu meinen ersten Ausgängen, natürlich bin ich jetzt 72 - dazumal galten andere Masstäbe: Blib brav und verlür d Unschuld nid! Was die Unschuld war, wusste ich nicht so genau, irgend etwas zwischen Hals und Fussgelenken...

> Auf diesen Kommentar antworten

Diese Webseite nutzt Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos hier.