Paul Klee durch Kinderaugen - Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi

Paul Klee durch Kinderaugen

Lesedauer: 1 Minuten

Kinder als Kurator:innen? Das Zentrum Paul Klee in Bern hat den Schritt gewagt und ein einzigartiges Projekt lanciert: Die grosse Sommerausstellung wurde von 13 Kindern zwischen 8 und 12 Jahren gemeinsam mit der künstlerischen Leitung gestaltet.

Bild: Paul Klee, Ohne Titel (Letztes Stillleben) (Ausschnitt), 1940, Ölfarbe auf Leinwand, 100 × 80,5 cm, Zentrum Paul Klee, Bern, Schenkung Livia Klee

Im Sinne Paul Klees

Paul Klee war vom Blick der Kinder auf die Welt fasziniert. Wie viele andere Künstler:innen der Avantgarde suchte er nach Möglichkeiten der Erneuerung der Kunst und wollte sie von historischem Ballast und akademischen Konventionen befreien – unter anderem indem er sich intensiv mit Kinderzeichnungen auseinandersetzte. Der Kontakt mit seinem Sohn Felix gab dem Künstler zudem immer wieder entscheidende Anregungen und Ideen.

Spielerisch-kreatives Entdecken

Vor diesem Hintergrund ist das Projekt «Kinder kuratieren Klee» entstanden. In wöchentlich stattfindenden Workshops haben Reham, Lena, Mathis, Marta, Lyonel, Meta, Angelina, Valentin, Amaia, Eliza, Isaline, Caterina und Ben über sieben Monate das Thema für eine grosse Klee-Ausstellung mitentwickelt. Sie wirkten als Kurator:innen an sämtlichen Aufgaben der Ausstellungsgestaltung mit: von der Titelfindung über die Werkauswahl und Vermittlung bis hin zum Verfassen von Texten. So erwarten die Besucher:innen Gemälde und Zeichnungen Paul Klees auf bunten Wänden, interaktive Stationen mit Bauklötzen, von den Kindern geschriebene Gedichte und von ihnen eingesprochene Audiostationen sowie – als Highlight für die kleinen Gäste – eine grosse Kissenburg in der Mitte des Ausstellungsraumes. Die Kunst Paul Klees lässt sich so in einem spielerisch-kreativen Rahmen entdecken.

Workshop «Kinder kuratieren Klee» © Martin Waldmeier, Zentrum Paul Klee

Eine wahre Geschichte von Freundschaft, Liebe und Familie

Den kuratorischen Ansprüchen des Hauses wird die Ausstellung auch mit den spielerischen Elementen gerecht, denn die Kinder haben als Forschende eine faszinierende Geschichte aufgedeckt: Im Zentrum der Ausstellung steht das Werk Gals-Fassade – ein Gemälde mit einer geheimnisvollen Rückseite. Rund 160 Werke führen ausgehend von Glas-Fassade durch Klees Leben zeigen auf, wie er künstlerisch auf prägende Erlebnisse reagiert hat. Sie erzählen eine Geschichte über Freundschaft, Liebe und Familie, aber auch über Abschied und Trauer. Kurz: Eine Geschichte darüber, was es bedeutet, Mensch zu sein. Das Ergebnis ist eine Ausstellung, die sich ausdrücklich an Kinder und Erwachsene richtet. Einzig die Tiere müssen draussen bleiben – mit Ausnahme von Paul Klees Kater Bimbo, einem der Protagonisten der Ausstellung.

Leuchtendes Geheimnis. Kinder kuratieren Klee

Das Zentrum Paul Klee zeigt bis am 4.9.2022 die Ausstellung Leuchtendes Geheimnis. Kinder kuratieren Klee.

Paul Klee war vom Blick der Kinder auf die Welt fasziniert. Der Kontakt mit seinem Sohn Felix gab ihm immer wieder entscheidende Anregungen und Ideen. Vor diesem Hintergrund hat das Zentrum Paul Klee eine Gruppe von Kindern im Alter von 8-12 Jahren eingeladen, in einem 10-monatigen Austausch eine Sammlungspräsentation zu kuratieren.

Im Dialog mit der künstlerischen Leitung entwickeln die Kinder das Thema der Ausstellung und entscheiden, welche Werke gezeigt, wie sie präsentiert und welche Geschichten damit erzählt werden.

Die Ausstellung ermöglicht so einen jungen, frischen und poetischen Blick auf Paul Klee – von Kindern für alle. Jetzt Tickets sichern!

Mehr Informationen:

Zentrum Paul Klee
Monument im Fruchtland 3
3006 Bern
T +41 31 359 01 01
www.zpk.org